Pfarrkirche Maria Schnee

Pfarrkirche Maria Schnee

Als Inhaber der Herrschaft Wiener Neudorf gab Erzbischof Christoph Migazzi 1777 den Auftrag zur Errichtung der Kirche. Es ist unsicher, ob die Planung auf Sebastian Rosenstingl oder Isidor Canevale zurückgeht. Die Ausführung besorgte der Baumeister Josef Meissl der Ältere. Die Kirche wurde 1780 geweiht und im Zug der josephinischen Kirchenreform 1783 zur Pfarrkirche erhoben.

Die dem Kernbau vorgesetzt Fassade ist im klassizistischen Stil gehalten, sie verfügt über vier ionische Halbsäulen, auf denen ein Dreiecksgiebel ruht, den ein Steinkreuz bekrönt. Über dem Portal ist eine Tafel angebracht: Cardinal Migazzi 1778 FF (= fieri fecit, ließ erbauen).

Der zunächst geplante Glockenturm (Campanile) kam nie zustande. Im Jahr 1871 wurde ein Türmchen über dem Langhaus aufgesetzt, das allerdings dem Baugedanken nicht sehr entsprach. Erst 1960 wurde eine harmonischere Lösung mit einer Glockenhaube gefunden. An der Südseite der Kirche ist ein Sakristeigebäude angebaut.

Die Kirche steht auf einem kreuzförmigen Grundriss, mit einem hohen, kreuzförmigen Langhaus und kurzen Querarmen. Der Chor schließt gerade ab. Über der quadratischen Vierung erhebt sich eine Kuppel. Längs- und Querarme weisen schmale Tonnengewölbe auf. Die Orgel wurde von 1787 von Johann Wiest geschaffen, sie wird von einer Empore auf toskanischen Säulen getragen. Die Stuckausstattung und die Einrichtung stammen noch im Original aus der Erbauungszeit.

Das Hochaltarbild, über einem klassizistischen Tabernakel in Form eines Rundtempelchens (Tempietto), zeigt Maria mit dem Jesuskind und die Heiligen Wolfgang und Nepomuk. Als Stifterfigur ist Kardinal Migazzi auf dem Bild zu erkennen. Die Altarblätter der beiden Seitenaltäre stammen von Hubert Maurer, entstanden 1780 und 1781. Das linke Altarbild zeigt die vier lateinischen Kirchenväter (Ambrosius, Augustinus, Greogr, Hieronymus), das rechte die Heilige Theresa von Avila sowie die Apostel Petrus und Paulus. In den Nischen der Querarme befinden sich vier Heiligenstatuen: Nikolaus, Johannes der Täufer, Leopold und Laurentius, die ebenso allesamt in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts geschaffen wurden. Die Kreuzwegbilder stammen von Josef Marcell (19. Jahrhundert). Taufstein und die Kerzenleuchter sind noch aus dem 18. Jahrhundert erhalten.

Im Jahr 2001 wurde die Kirche einer Gesamtrestaurierung unterzogen.

© 2021 Alle Rechte vorbehalten.

Download Gemeindezeitung

September 2021
August 2021
Juli 2021
Juni 2021
Mai 2021
April 2021
März 2021
Februar 2021
Jänner 2021
Dezember 2020
November 2020
Oktober 2020
September 2020
August 2020
Juli 2020
Juni 2020
Mai 2020
April 2020
März 2020
Februar 2020
Jänner 2020
Dezember 2019
November 2019
Oktober 2019
September 2019
August 2019
Juli 2019
Juni 2019
Mai 2019
April 2019
März 2019
Februar 2019
Jänner 2019
Dezember 2018
November 2018
Oktober 2018
September 2018
August 2018
Juli 2018
Juni 2018
Mai 2018
April 2018
März 2018
Februar 2018
Jänner 2018
Dezember 2017
November 2017
Oktober 2017
September 2017
August 2017
Juli 2017
Juni 2017
Mai 2017
April 2017
März 2017
Februar 2017
Jänner 2017
Dezember 2016
November 2016
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016